Ihre Privatpraxis für Osteopathie in Hamburg-Fuhlsbüttel

Osteopathie ist mehr als eine manuelle Behandlung einzelner Strukturen. Mithilfe der Osteopathie schaffen wir Grundlagen für mehr Vitalität.

Fragen zur Osteopathie

Was genau ist die osteopathische Medizin?

Die osteopathische Medizin beruht auf den klassischen humanmedizinischen Kenntnissen der Anatomie, der Physiologie und der Pathologie. Sie ist eine Facette der manuellen Medizin zur Diagnostik und Behandlung.

Osteopathie ist für uns die Suche nach und die Behandlung von Bewegungseinschränkungen im gesamten Körper. Dabei betrachten die Osteopathen den Körper als eine Einheit, in der alle Strukturen und Funktionen untrennbar miteinander in Verbindung stehen. Bewegungseinschränkungen führen neben Veränderungen des betroffenen Körperbereiches auch zur Überlastung anderer Bereiche.

Die Ursache für Ihre Beschwerden muss also nicht nur lokal an der Stelle des Schmerzes sein, sondern kann auch in entfernteren Körperregionen liegen. Somit behandeln Osteopathen keine Krankheiten direkt sondern Bewegungseinschränkungen in verschiedenen Körpergeweben. Deren Linderung aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers und wirkt sich positiv auf den Krankheitsverlauf aus.

Was ist das Ziel der Osteopathie?

Ziel der Osteopathie ist es, Funktions- und Bewegungsstörungen im Körper zu erkennen und diese zu therapieren. Dabei geht man davon aus, dass der Körper selbst in der Lage ist, sich zu regulieren und zu heilen, vorausgesetzt alle Strukturen sind gut beweglich und somit auch gut versorgt.

Wann sollte man zum Osteopathen gehen?

Die Osteopathie kann bei vielen Beschwerdebildern helfen, insbesondere bei folgenden Beschwerden:

  • (Chronische) Beschwerden der Faszien, Muskeln, Gelenke und Nerven des Bewegungsapparates u.a. Bandscheibenvorfall, Blockaden, komplexes myofasziales Schmerzsyndrom, Impingement Syndrom Schulter, unspezifischer Kreuzschmerz
  • Kopf- und Nackenschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Kiefergelenksprobleme
  • funktionelle Verdauungsstörungen (Sodbrennen, Reizdarm, funktionelle Verstopfung)
  • Sportverletzungen
  • Narben und Verwachsungen nach Operationen
  • neurovegetative Beschwerden (Stressbedingte Verspannungen und Schmerzen, Erschöpfungszustände / Burn-out-Syndrom)
  • Funktionsstörungen peripherer Nerven (Kompressionssyndrome wie z.B. Karpaltunnelsyndrom, Piriformissyndrom, Thoracic-outlet syndrom)

Wir verstehen Osteopathie als eine komplementäre, d.h ergänzende Disziplin der Schulmedizin. Obwohl sich die Osteopathie als ein eigenständiges Untersuchungs- und Behandlungskonzept versteht, ersetzt es keine qualifizierte schulmedizinische Diagnostik. Dies ist für uns kein Widerspruch, sondern bietet eine Möglichkeit für effektive Synergien zum Wohl des Patienten.

Welche Arten von Osteopathie gibt es?

Parietale Osteopathie

Dies ist der älteste Teil der Osteopathie. Er beschäftigt sich mit Faszien, Muskeln, Knochen und Gelenken – also mit dem Bewegungsapparat.

Der Bewegungsapparat bestehend aus Knochen, Gelenken, Muskulatur, Sehnen und Bändern verleiht unserem Körper sowohl Stabilität als auch Beweglichkeit. Die Strukturen sind alle durch ein großes fasziales Netzwerk miteinander verbunden und können sich somit gegenseitig beeinflussen.

Viszerale Osteopathie

Dieser Bereich der Osteopathie ist für die Behandlung der inneren Organe (viscerale Osteopathie), (Blut-)Gefäße und einen Teil des Nervensystems zuständig.

Hierbei handelt es sich um die inneren Organe des Brust-, Bauch- und Beckenraumes.
Es wird die Bewegung der Organe im Bezug zu den umliegenden Strukturen untersucht.
Die Funktion und Beweglichkeit der Organe ist abhängig von ihrer Aufhängung durch Bänder und ihrer Versorgung durch Blutgefäße und Nerven.

Kraniosakrale Osteopathie

Dieser Teil der Osteopathie widmet sich dem Schädel, Hirn, Rückenmark und zentralen Nervensystem.

Dieses System beschreibt die Verbindung des Schädels (Cranium) und des Kreuzbeines (Sacrum) durch die dazwischenliegende Wirbelsäule. Sie sind eine untrennbare Einheit, da Hirnhäute und Rückenmarkshäute eine fortlaufende Struktur bilden.

Kommt es zu Fehlfunktionen in einem oder mehreren dieser drei Systeme, gerät unser Körper aus dem Gleichgewicht und unsere Selbstregulation ist nicht mehr ausreichend in der Lage zu funktionieren. Kann die Summe der Fehlfunktionen nicht mehr kompensiert werden, entstehen auf Dauer Symptome bzw. Beschwerden und Krankheiten. Mithilfe manueller Untersuchungs- und Behandlungsmethoden werden in der Osteopathie Fehlfunktionen aufgesucht und behoben. Im Vordergrund steht dabei die Ursache der Beschwerden. Diese liegt oftmals in einer anderen Körperregion als von Ihnen wahrgenommen.

Die Osteopathie kann bei akuten und chronischen Beschwerden sowohl als erste Maßnahme als auch begleitend eingesetzt werden. Darüber hinaus wird die osteopathische Medizin vorbeugend angewandt und dient somit der Gesundheitsprävention. Für den Patienten ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Osteopathen, Ärzten und Therapeuten von großer Bedeutung, um einen größtmöglichen Gesundheitsgewinn zu erreichen.

Wie läuft eine osteopathische Behandlung ab?

Ihr Ersttermin beginnt stets mit einem ausführlichen Anamnese-Gespräch sowohl über Ihre Beschwerden als auch über Ihren allgemeinen Gesundheitszustand, Ihre Krankenhistorie und Lebensgewohnheiten sowie eventuell Ihre Trainingsgestaltung.

Es folgt eine eingehende manuelle Untersuchung des Bewegungsapparates, des Fasziensystems, der inneren Organe und des Schädels. Anschließend wird anhand aller zur Verfügung stehenden Informationen ein Behandlungsplan erstellt und ausführlich mit Ihnen besprochen. Eventuell ist es auch sinnvoll, Ihren Trainingsplan zu ändern oder um einzelne Elemente zu ergänzen.

Hier der Ablauf nochmal in Stichpunkten:

  • Erfassung Ihrer vorhandenen medizinischen Befunde und aktuellen Beschwerden zur Anpassung der Therapie an Ihren Gesundheitszustand sowie zum Ausschluss von schweren Pathologien (Anamnesebogen)
  • Aufklärung und Einwilligung des Patienten (Aufklärungsgespräch und Aufklärungsbogen)
  • Untersuchung, Befundung und Diagnostik zum Ausschluss von Kontraindikationen
  • Vorstellung des Therapiekonzeptes mit anschließender Behandlung
  • Häufigkeit und Umfang der Behandlung sind von Ihrem Gesundheitszustand und Ihren persönlichen Vorgaben abhängig

Was sollte ich zum ersten Termin mitbringen?

Ich bitte Sie, eventuell vorhandene Befunde und Diagnostik (Röntgen, MRT, Ultraschall, Blutbild, etc.) zu Ihrem ersten Termin mitzubringen.

Was kostet eine osteopathische Behandlung?

Die Kosten für einen osteopathischen Ersttermin betragen 90€.

Die Kosten für Folgetermine betragen je nach Zeitaufwand 80 – 100€.

Die Kosten orientieren sich an der aktuellen Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH).

Die Kostenübernahme durch die private Krankenversicherung richtet sich nach den jeweiligen Vertragsbedingungen Ihrer Versicherung sowie Ihres gewählten Tarifs.

Ob und zu welchen Konditionen Ihre gesetzliche Krankenkasse osteopathische Leistungen erstattet, können Sie auf folgender Liste einsehen: http://www.osteokompass.de/de-patienteninfo-krankenkassen.html

Umsatzsteuerbefreiung von Heilbehandlungen – § 4 Nr. 14 UStG

Bei Terminen, die weniger als 24 Std. oder einen Werktag vor Sitzungsbeginn abgesagt werden, berechnen wir eine Rechnungspauschale von 65€.

Osteoconcept Integrativer Ansatz

Integrativer Ansatz 

Das osteoconcept ist eine integrative und individuelle Untersuchungs- und Behandlungsform, die osteopathische Prinzipien mit aktiven physiotherapeutischen Therapiemethoden verbindet.

Ihr Osteopath in Hamburg-Fuhlsbüttel

Peter Stoffele

Als Osteopath und Physiotherapeut ist es mein Ziel Sie mit meinem Know-how dabei zu unterstützen Ihre Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit wiederherzustellen oder zu verbessern.

Ihre Physiotherapeutin

Anke Hoch

Als Orthopädische Manuelle Physiotherapeutin (OMPT) bin ich besonders auf das Management neuromuskuloskelettaler Beschwerdebilder spezialisiert. Gemeinsam mit den Patienten*innen erarbeite ich eine individuelle Behandlungsstrategie um z.B. Beweglichkeit, Stabilität und Belastbarkeit wieder herzustellen.
Osteopathin Physiotherapeutin Anke Hoch
Osteoconcept - Verband wissenschaftlicher Osteopathen
Osteoconcept - Bundesverband Selbständiger Physiotherapeuten
Osteoconcept - Verband unabhängiger Heilpraktiker
Osteoconcept - DVTM

Wir freuen uns darauf Sie kennen zu lernen.

Adresse

Hummelsbütteler Landstr. 10,
22335 Hamburg

Parkmöglichkeiten

Praxisparkplatz vorhanden, Einfahrt rechts neben Café Luise

Marktplatz Fuhlsbüttel ca. 3 Minuten Fußweg

Parkmöglichkeiten im umliegenden Straßenverlauf

Anfahrt mit dem ÖPNV

U1 – Haltestelle Fuhlsbüttel,
ca. 8 Minuten Fußweg

Bus 172, 392 – Haltestelle Erdkampsweg Ost,
ca. 2 Minuten Fußweg

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden